Straßenexerzitien auf dem Katholikentag 2016

Rucksackberge_klein (Foto: Gabriele Hesse)

Rucksackberge (Foto: Gabriele Hesse)

Auf dem Katholikentag 2016 in Leipzig haben sich an zwei Tagen jeweils gut 50 Menschen für 2 Stunden auf die Straße begeben mit Lk 10, 1-9 als Impuls. Darin gibt Jesus uns folgendes mit auf den Weg:

Geht!
Ich sende euch wie Schafe mitten unter die W
Nehmt keinen Geldbeutel mit,
keine Vorratstasche und keine Schuhe!
Grüßt niemand unterwegs! (k 10, 3-4)

 

Viele haben ihre Taschen und Geldbeutel weggelassen.

Gott auf der Straße

Die Doktorarbeit von Michael Schindler, Begleiter der Exerzitien auf der Straße, ist im Lit-Verlag erschienen:

Michael Johannes Schindler (2016): Gott auf der Straße. Studie zu theologischen Entdeckungen bei den Straßenexerzitien Reihe: Tübinger Perspektiven zur Pastoraltheologie und Religionspädagogik
Bd. 54, 464 S., 49.90 EUR, br., ISBN 978-3-643-13295-6

Diese Studie folgt einem neueren Ansatz, demzufolge Theologie als Kommentar zu gläubiger Praxis verstanden wird. Die kommentierte Praxis sind die Exerzitien auf der Straße. Diese junge Form von Exerzitien wird durch eine qualitativ-empirische Studie erhellt und durch eine soziologische Skizze zu einer Phänomenologie der Straße ergänzt. Es wird aufgedeckt, welche bibelhermeneutische, exegetische und spirituelle Qualität diese Praxis enthält, und inwiefern hier in dogmatischer Perspektive von einem „Sakrament der Straße“ gesprochen werden kann. Aus diesem Befund werden Optionen für die Pastoral getroffen.

Vom Autor sind hier zwei weitere Artikel publiziert:

Die barmherzige Straße – überraschende Gottesentdeckungen bei Straßenexerzitien

Wenn Straße heiliger Boden wird

Die barmherzige Straße – überraschende Gottesentdeckungen bei Straßenexerzitien

Durchblick auf der Straße (Foto: Kathrin Happe)

Von Michael Schindler, Friedrichshafen

Straße mit Barmherzigkeit in Verbindung zu bringen wirkt paradox. Menschen, die auf der Straße leben (müssen), kennen die Unbarmherzigkeit eines solchen Daseins, wo selbst die Schicksalsgenossen potentiell unbarmherzige Konkurrenten sind. Wer auf die Straße gesetzt wurde, hat die Unbarmherzigkeit der Arbeitswelt kennengelernt. Und eine Kindheit auf der Straße blendet bestenfalls in sozialromantischen Verklärungen die dieser zugrunde liegende Enge und Armut des Zuhauses aus.

„Die barmherzige Straße – überraschende Gottesentdeckungen bei Straßenexerzitien“ weiterlesen

Spiritualität in der Sozialen Arbeit und der Weg der Straßenexerzitien

Von Andrea Tafferner, Katholische Hochschule NRW, Münster

Für ein Buchprojekt wurde ich gebeten, ein Fallbeispiel aus der Sozialen Arbeit aus Sicht der Theologie zu kommentieren. Eine theologische Perspektive einzubringen heißt für mich auch, zu beschreiben, wie spirituelle Grundhaltungen in der Sozialen Arbeit einen selber verändern und dadurch auch die Beziehung zu den Menschen prägen, die aus unterschiedlichsten Gründen professionelle Unterstützungsleistungen erhalten. Ein Kernthema der Beziehungsgestaltung in professionellen Kontexten ist die Balance von Nähe und Distanz. Durch die Straßenexerzitien ist mir deutlich geworden, dass es „Schuhe der Distanz“ gibt, die eine offene Begegnung mit anderen Menschen beeinträchtigen. Oder noch viel mehr: die auch die Freude, die von innen kommt, hemmen können.

„Spiritualität in der Sozialen Arbeit und der Weg der Straßenexerzitien“ weiterlesen

Grenznah ignatianisch leben

Von Patrick Jutz

Die GCL (Gemeinschaft Christlichen Lebens) Italien hat ein einzigartiges Projekt organisiert.  Seit Juli 2015 leben immer mindestens drei Wochen jeweils sechs Freiwillige im Haus der Jesuiten in Ragusa. Man/Frau lebt und betet mit den Jesuiten und arbeitet tagsüber im Flüchtlingslager dieser sizilianischen Stadt am Mittelmeer.

Organisiert und geleitet wird das Flüchtlingsprojekt in Ragusa von GCLern aus Italien und Spanien, Freiwillige kommen aus vielen Ländern der Welt. In den ersten Monaten wollten viermal mehr Freiwillige das Projekt besuchen als Plätze vorhanden waren. Eingeladen sind alle Menschen mit ignatianischer Lebensweise und sie werden ermutigt, einmal vertrautes Terrain zu verlassen und an die Europagrenze zu gehen. Eine Grenze, die für viele Menschen auf der anderen Seite zum Tod führt und die von uns mit so vielen Mitteln verteidigt wird.

Mich erinnert dieses Projekt an das Leben von Mose. Der war auch Flüchtling, wurde in der Fremde aufgenommen und arbeitete als Viehhirte. Eines Tages geht er über die Steppe hinaus, übertritt also eine Grenze, die ein professioneller Hirte nicht überschreiten sollte, aber genau da begegnet er Gott – im brennenden Dornbusch. Dies wünsche ich mir, meine Professionalität ablegen können und Grenzen zu überschreiten, in der Hoffnung dann IHM begegnen zu dürfen.

Ingrid und ich werden im November auch dort sein. Seit zwei Jahren engagieren wir uns für Flüchtlinge in unserer Stadt Ettlingen. Als wir von diesem Projekt hörten, waren wir sofort begeistert. Die ignatianische Lebensweise zu vertiefen und sich den Flüchtlingsschicksalen zu stellen, fernab der Heimat, wie es uns schon viele vorgelebt haben, darauf freuen wir uns. Da mein Urlaub dafür nicht mehr ausgereicht hätte, habe ich einen Sabbat-Monat genommen.

Das Projekt ist bisher geplant bis Januar 2016, aber ich hoffe doch, dass dieses Mutmach-Projekt verlängert wird. Abhängen wird dies sicher auch davon, wie gut die Finanzierung gesichert ist. Immerhin wurden für die ersten sechs Monate ca. Eur 25.000 veranschlagt. Für eine bessere Betreuung des Projektes wird noch ein Auto auf Spendenbasis gesucht (Es wäre aber wichtig, dass ein neuer TÜV vorhanden ist und es technisch die lange Fahrt bis Sizilien mit hoher Wahrscheinlichkeit übersteht 😉
Wer also ein Auto für das Flüchtlingsprojekt spenden möchte, kann sich melden bei:
Patrick Jutz.

Wir bitten um Euer Gebet für unseren Einsatz und alle Menschen in Ragusa und in der Flüchtlingsarbeit weltweit.

Exerzitien für Männer in Berlin

Seit einiger Zeit bieten wir einmal im Jahr den Raum, Exerzitien auf der Straße als Erfahrung als Mann unter Männern zu machen.

In diesem Jahr finden die Exerzitien für Männer

von Freitag, 11. September, 18 Uhr bis Sonntag, 20. September, 14 Uhr

in Berlin statt.

Für den ein oder anderen wird dies vielleicht keine Bedeutung haben. Vielleicht gibt es aber auch Männer, die ahnen, dass sie mit einem Thema unterwegs sein werden, über das sie, auch in der Reflektion am Abend, lieber unter Männern erzählen wollen.

Einen Erfahrungsbericht der Exerzitien nur für Männer 2014 in München ist hier.

Interessierte melden sich bitte bei Christian Herwartz an.

 

Gott in allem suchen und entdecken – Straßenexerzitien in München

Von Magdalena Beier

Sieben Menschen aus ganz Deutschland kamen in der Woche nach Pfingsten 2015 zusammen um jeweils für sich selbst, aber auch getragen im Austausch mit der Gruppe, heilige Orte, Gottesbegegnung in den Straßen Münchens zu entdecken.

Getragen durch die unterschiedlichen Impulse, besonders durch die Bibelstelle von Mose, der über die Steppe hinausgeht und Gott im brennenden Dornbusch begegnet, machten wir uns täglich auf den Weg auf die Straße. Auch wir gingen für uns, wie Mose, über die Steppe hinaus, indem wir an Orte gingen und dort verweilten und mit Menschen in Kontakt kamen, an denen wir sonst im alltäglichen Leben vorbei rennen oder die uns gar nicht auffallen, die vielleicht auch Angst und Unbehagen auslösen.

Für mich war es eine ganz eigene, besondere und schöne Erfahrung diese Stadt München, die ich bereits mehrere Jahre kenne und deren Orte mir auch bekannt sind, auf eine ganze andere Art und Weise, mit viel Zeit und aus einer anderen Perspektive heraus zu sehen und zu erkunden und nach heiligen Orten, nach Gottesbegegnung zu suchen. Mir wurden viele interessante und bewegende Begegnungen geschenkt, mit Menschen, deren Leben sich die meiste Zeit auf der Straße abspielt, die täglich darum kämpfen genügend Kleingeld zu bekommen um zu überleben, die in ihrem Leben schon viele Umwege gegangen sind und die mir viel zu erzählen hatten aus ihren vielfältigen Erfahrungen. In den Gesprächen mit ihnen, aber auch durch das eigene Erleben täglich sich auf den Straßen aufzuhalten, die Menschenmassen in der Fußgängerzone zu ertragen, die vielen Blicke, der Kontrast zwischen arm und reich haben für mich erlebbar gemacht, wie anstrengend und herausfordernd ein Leben auf der Straße bzw. arbeitend auf der Straße ist und wie stark diese Menschen, denen ich dort begegnete doch sind – und wie schwach wir sie oft ansehen.

Gott in allen Dingen suchen und entdecken – die Zeit dafür zu haben, offen und sensibel zu sein und im gemeinsamen Beten und Austausch mit der Gruppe die Erfahrungen des Tages nochmals in einem anderen Licht betrachten – dies alles war Teil der Straßenexerzitien – eine wertvolle, tiefe Erfahrung, die mein Bild, mein Erleben von München verändert hat und ab jetzt prägen wird, da viele Orte nun mit persönlichen Geschichten und Gesprächen verbunden sind.

Danke an Veronika Jodlbauer und Patrick Zoll, die uns begleitet haben auf diesem Weg, und an die GCL und St. Michael, deren Räume wir in dieser Woche nutzen durften.

Kommentar zu „Vom Gastgeber zur Geisel des Anderen“

Von Christian Herwartz

Susanne Szemerédy hat an ihrer Doktorarbeit über die Philosophie von Emmanuel Lévinas gesessen und sich als gelernte Sozialarbeiterin gefragt, wo sie diese Philosophie praktisch überprüfen kann. 2003 kam sie mit dieser Frage zu Exerzitien auf der Straße in Fribourg/Schweiz. Mit den Notizen aus diesen 10 Tagen, die im Buch nachzulesen sind, macht sie deutlich, dass sie nicht über die Exerzitien auf der Straße schreibt, sondern in einen dialogischen Prozess getreten ist. In den folgenden Jahren hat sie auch Exerzitienkurse mit begleitet und ist in ihren Beruf zurückgekehrt.

Ihre Arbeit ist auch für diejenigen gut lesbar, der die philosophische Fachsprache nicht verstehen. Nur im ersten Kapitel musste sie in der Abgrenzung von anderen philosophischen Fragestellungen nachweisen, welchem Forschungsgegenstand sie sich zuwenden wollte. Auch wenn es nicht so schwer ist, die Arbeit ohne all die Fußnoten zu lesen, würde ich mich über ein populärer gehaltenes Buch mit den Ergebnissen freuen.

Szemerédy, Susanne (2013) Vom Gastgeber zur Geisel des Anderen. Reihe: Münchner Studien zur Erwachsenenbildung, Band 8, 360 Seiten