Sehnsucht nach Leben – Straßenexerzitien in Essen-Katernberg

In diesem Jahr ging ich mit einer großen Sehnsucht nach Leben in die Straßenexerzitien.

Von Elisabeth-Maria

Während der Woche in Essen-Katernberg, in der ich Gott, der das Leben ist, suchte, durfte ich das Leben in vielfältiger Form finden und bin dadurch reich beschenkt worden.

So durfte ich es z.B. finden:

Begegnung beim Einkaufen

In einer Begegnung mit einem Kurden, in dessen Geschäft wir mit zwei Teilnehmerinnen für unser Abendessen einkauften. Er erzählte uns u.a. wie dankbar er für das Kirchenasyl ist, das ihm vor ein paar Jahren gewährt worden war. Zum Schluss erzählte er, dass bei ihnen zu Hause die Gäste zum Essen eingeladen würden. So schenkte er uns als Geste für unsere ganze Gruppe einen Beutel Walnüsse. Auf diese Weise wurden wir von seinen Kunden zu seinen Gästen – und fühlten uns durch diese Begegnung reich beschenkt.

ER wartet am Förderturm

An einem der Fördertürme: morgens bei dem Morgenimpuls hatte uns eine Begleiterin von Mose erzählt: wie er gerettet worden war, wie er seinem Beruf nachging, wie er schuldig wurde als er jemanden umbrachte,… Nun begegnete er in einem brennenden Dornbusch JHWH, vor dem er mit seiner Geschichte so stehen durfte wie er war / ist. Bei dieser Erzählung stieg in mir auf, wo ich heute hingehen „sollte“ – wo ER auf mich wartete: am Förderturm im Zollverein Essen. Dort durfte ich dann später stehen wie ich bin – mit meiner Lebensgeschichte – und durfte zu ihr „Ja“ sagen; sie annehmen, wie sie ist. Und genau wie durch einen Förderturm Kohle aus der Erde herauf transportiert wird, die wertvoll ist und gebraucht wird, darf ich darauf vertrauen, dass auch aus mir und in mir Dinge, Eigenschaften,… sind, die zunächst unscheinbar sind, aber dann doch wertvoll sind, wenn sie ans Licht kommen.

Das Bild an einer Mauer

Durch ein Bild an einer Mauer in der Nähe des Erfahrungsfeldes – von Moni van Rheinberg: Aus dem Schnabel eines großen bunten Vogels kommen ganz viele unterschiedliche Figuren, von der keine der anderen gleich ist; jede ist ganz individuell. Alle Figuren fliegen. Am Ende dieses Bildes steht in großen Buchstaben: „ZAHME VÖGEL SINGEN VON FREIHEIT DIE WILDEN FLIEGEN“. Dieser Satz öffnete mich für weitere Erfahrungen mit dem Leben, das ich suche. Für mich steckt darin die Botschaft immer mehr zu einem „wilden Vogel“ zu werden; nicht nur „der Gezähmte“ zu sein, der von Freiheit, von Leben,… singt, Sehnsucht danach hat, sondern es auch zu leben.

Später fiel mir auf, dass der Anfang dazu schon im Urlaub vor den Exerzitien begonnen hatte: in diesem war es mir wichtig, einen fliegenden Fischreiher zu fotografieren; auch wenn ich nicht wusste, warum.

 

Foto: Elisabeth-Maria
Der Vogel (Foto: Elisabeth-Maria)

Im Alltag

Jetzt, im Alltag bleibt dieses Bild und ich versuche immer wieder neu „fliegen“ zu üben, d.h. mit meiner Sehnsucht nach Leben in Kontakt zu bleiben und das Leben in meinen Alltag hineinzubuchstabieren, es zu leben – mit IHM, der das Leben ist.

 

One Reply to “Sehnsucht nach Leben – Straßenexerzitien in Essen-Katernberg”

Schreibe einen Kommentar